SPD Hasbergen setzt sich für einen neuen Nahversorger im alten Jibi-Markt ein.

Hardy Fischer (re.) und Bürgermeisterkandidat Adrian Schäfer (li.) haben bei einem Ortstermin am alten Jibi-Markt auch die Planungen aus 2017 und 2019 besprochen

Schäfer: Ich stehe für eine gute Nahversorgung in Ohrbeck! 

Eine gute Lebensmittelversorgung auch für Ohrbeck und die Anwohnerinnen und Anwohner im Bereich rund um die Osnabrücker Straße – dafür steht die SPD Hasbergen nach wie vor. Dementsprechend hat die Gruppe SPD/Die Linke in der letzten Sitzung des Bauausschusses der Gemeinde Hasbergen eine Vorlage abgelehnt, die durch eine Änderung des Bebauungsplans den Umzug der Posten-Börse zum ehemaligen Jibi-Standort ermöglichen sollte. Dies hätte allerdings einen großflächigen Lebensmittelmarkt mit Frischfleischtheke an dieser Stelle verhindert –  ein Ausschlusskriterium für die SPD Hasbergen.

Hardy Fischer, SPD-Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender des Bauausschusses berichtet, dass es bereits seit 2017 Gespräche über eine Nachnutzung des Gebäudes gegeben habe. Damaliger Plan war ein Umzug der Netto-Filiale inklusive entsprechendem Ausbau der Verkaufsfläche und eine Umwidmung des Grundstücks, auf dem der Netto-Markt aktuell steht, zu einem Mischgebiet. „Dies hätte die Nahversorgung der Anwohnerinnen und Anwohner sichergestellt und eine sinnvolle Nachnutzung des dann verwaisten Netto-Marktes ermöglicht“ erläutert Fischer dem SPD-Bürgermeisterkandidaten Adrian Schäfer die Chronologie der Ereignisse bei einem Ortstermin. Schäfer, der selber nicht Mitglied des Gemeinderates ist, unterstützt diese Entscheidung: „Auch ich möchte mich dafür stark machen, dass wir als Politik alles geben, um eine gute Nahversorgung für Ohrbeck und das Gebiet rund um die Osnabrücker Straße zu ermöglichen. Es gilt jetzt, an die Interessen der Menschen hier vor Ort, denen ich mich verpflichtet fühle, zu denken und nicht die Interessen eines einzelnen Grundstückseigentümers in den Vordergrund zu stellen“ bekräftigt Schäfer seine Grundeinstellung.

Hardy Fischer signalisiert die volle Unterstützung der Gruppe SPD/Die Linke im Gemeinderat: „Es darf nicht sein, dass andere Parteien und Gruppen, der Bürgermeister und die Verwaltung, sich bei so einer richtungsweisenden Entscheidung den Interessen einer einzelnen Person beugen und die Bürgerinnen und Bürger im Stich lassen“. Abschließend stellt Bürgermeisterkandidat Adrian Schäfer noch einmal fest, dass es ihm besonders wichtig sei, dass die Menschen, die in diesem Bereich leben, eine gute Lebensmittelauswahl mit Frischfleisch und qualitativ guten Lebensmitteln erhalten. Dies sei für ihn ein wichtiges Puzzlestück für ein lebenswertes Hasbergen.