SPD legt Blumen am Mahnmal Augustaschacht nieder

Mit einer Blumenniederlegung hat die SPD Hasbergen am Mahnmal Augustaschacht der Ermordeten, Verfolgten und Geschundenen des Nationalsozialismus gedacht. „Die Gedenkstätte Augustaschacht ist ein mahnendes Beispiel dafür, zu welchen Gräueltaten Menschen in der Lage sind, wenn wir unsere Demokratie nicht schützen“, so die SPD-Vorsitzende Katja Mittelberg-Hinxlage. „Gerade in der heutigen Zeit muss es für uns heißen: Wehret den Anfängen.“ Ihr Stellvertreter Adrian Schäfer lenkte den Blick besonders auf die vom NS-Regime verfolgten Zwangsarbeiter, aber auch auf die verfolgten Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter und weiteren politisch Andersdenkenden: „Ihr Schicksal muss für uns alle eine Mahnung sein. Die freiheitlich-demokratische Grundordnung und die mit ihr einhergehenden Grundrechte sind unser höchstes Gut. Wir werden alles daransetzen, den Feinden der Demokratie auch heute entschlossen entgegenzutreten.“